Symbiotische Beziehung loslassen

Symbiotische Beziehung loslassen

Wenn die Mutter das Zimmer verlässt, kann das für das Baby eine Katastrophe sein. Die Mutter will nur kurz etwas erledigen und dann wiederkommen, aber das Baby denkt vielleicht, sie kommt nie mehr zurück.

Wenn ein Erwachsener sich abhängig fühlt von einem anderen Menschen, sich nicht als Individuum selbst erfahren kann, dann kann die Ursache eine Verletzung oder Störung im Feinstoffkörper sein. Angst vor Nähe oder Angst vor Bindung oder Trennung: Viele Verletzungen im Feinstoffkörper entstehen sehr früh. Nur oberflächlich verarbeitet melden sie sich immer wieder in bestimmten Situationen.

Damit ein Mensch unabhängig von der Anerkennung durch anderen Menschen seinen eigenen Wert erfahren kann, ist die Erfahrung seiner eigenen Individualität notwendig. Unordnung im Feinstoffkörper verhindert, dass der Kontakt zur eigenen Individualität, zum eigenen Wesen klar und deutlich erfahren wird.

Symbiotische Beziehung Mutter Tochter

Nach der Geburt wird die Nabelschnur durchtrennt. Physisch ist die Verbindung zur Mutter damit aufgehoben, aber es kann vorkommen, dass die feinstoffliche Bindung weiterbesteht. (Eine Ursache für “Schreikinder” könnte hier zu suchen sein.) Die feinstoffliche Verbindung kann dann dazu führen, dass Mutter und Kind auch über die Kindheit hinaus so stark verbunden bleiben, dass beide darunter leiden. Das Kind denkt: “Warum kann die Mutter mich nicht endlich loslassen?” und die Mutter denkt: “Wann wird die Tochter / der Sohn endlich selbständig?” Oft entsteht eine Art Hass-Liebe: Wenn wir getrennt sind, dann ist da eine große Sehnsucht, sich wieder zu sehen. Und wenn man dann zusammen ist, dann gibt es innerhalb kürzester Zeit heftigen Streit. Durch eine Beratung in einer Feinstoffpraxis kann in solchen Fällen meist sehr schnell geholfen werden. Dafür ist es nicht notwendig, dass beide Personen in die Feinstoffpraxis kommen. Es reicht aus, wenn die Mutter oder die Tochter / der Sohn an einem Beratungszyklus teilnimmt.

Symbiotische Beziehung Mutter Sohn

Eine Mutter kam in die Feinstoffpraxis, weil ihr Sohn Schulängste entwickelt hatte, die dazu führten, dass er sich weigerte zur Schule zu gehen. Es fanden sowohl mit dem 13-Jährigen als mit der Mutter Feinstoffberatungen statt. Auslöser für die Angst vor der Schule war vermutlich ein schock-artiges Erlebnis bei einer Theater-Aufführung in der Schule. Darüber hinaus schien eine sehr starke Verbindung mit der Mutter wirksam zu sein.

Aus der Sicht des Feinstoffberaters konnte sich beides im Feinstoffkörper ordnen. Hier die Sicht der Mutter, zwei Monate nach Abschluss der Beratungen:

“Mein Sohn hatte im Übergang Grundschule / Oberschule starke Schulängste entwickelt und konnte deswegen längere Zeit nicht die Schule besuchen.

Ich suchte überall nach Hilfe und lernte dann Herrn Lüttgau kennen. Ich schilderte ihm meine Probleme und er erklärte sich bereit, mein Kind mit einer Feinstoffberatung zu unterstützen. Mein Kind konnte jedoch nicht alle Sitzungen wahrnehmen, da seine Angst wieder größer wurde. So arbeitete Herr Lüttgau mit mir.

Die Feinstoffberatungen und die anschließenden Gespräche taten mir sehr gut. Ich bekam wieder Zuversicht und Mut und fühlte mich insgesamt stärker, was sich sicherlich auch im Umgang mit meinem Sohn auswirkte.

Ich bin froh, auf Herrn Lüttgau getroffen zu sein. Mein Kind geht jetzt wieder in die Schule. Es ist zwar noch nicht alles überstanden, aber wir sind auf einem guten Weg.”
Manuela R., Berlin, 2014

Wenn Sie in einer Beziehung den Kontakt mit Ihrem eigenen Wesen nicht verlieren wollen, wenn Sie eine symbiotische Beziehung zu einer Beziehung ohne Abhängigkeiten weiterentwickeln wollen, dann bietet die Feinstoffpraxis Steglitz Ihnen zwei Möglichkeiten:

1.  “Loslassen, aber wie macht man das?”

2.  Individuelle Beratung