Angst vor Trennung

Angst vor Trennung

Verlustangst oder die Angst vor Trennung vom Partner gehen nicht selten einher mit innerer Unruhe und Schlafstörungen. Die Ängste können auftreten, auch wenn die Beziehung nicht in der Krise steckt. Die Ursache liegt oft in einem Zeitraum vor der jetzigen Beziehung. Ein Schock oder eine andere traumatische Erfahrung kann oberflächlich verarbeitet sein: Und irgendein für andere nichtiger aktueller Anlass führt zur Panik oder unverhältnismäßig starken Emotionen.

Erlebnisse können dazu führen, dass man das Gefühl hat: Ich stehe neben mir, oder ich bin außer mir vor Angst. Die Folge eines solchen Erlebnisses kann sein, dass eine Verletzung im Feinstoffkörper vorliegt. Auch wenn der physische Körper keine Spuren davon aufweist, kann im Feinstofflichen doch eine Unordnung eingetreten sein.

In der Feinstoffpraxis kann man heute vielfach sehr effektiv und schnell helfen. Statt sich nur um die aktuelle Krise zu kümmern, geht es darum die feinstofflichen Ursachen zu erkennen und die Ordnungsprinzipien des Feinstoffkörpers zu unterstützen. (Siehe Methode und Beratungen)

Die Trennungsangst geht vielfach einher mit mangelndem Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl. Das ist vermutlich eine direkte Folge von einer Unordnung im Feinstoffkörper. Die damit verbundene innere Unruhe verhindert, dass man den Kontakt zu den eigenen inneren Quellen von Lebensfreude und Energie behält. Man traut sich nichts mehr zu und kann keine Entscheidungen treffen.

Emotionen > Ängste > Trennungsangst

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen